FAQ

Woher kommen die Betreuungskräfte?
Unsere Betreuungskräfte kommen überwiegen aus Polen, da diese Erfahrungsgemäß die besten Deutschkenntnisse besitzen und einen großen Erfahrungshorizont bei der Betreuung von Pflegebedürftigen an den Tag legen. Des Weiteren ähnelt ihre Kultur der, der Deutschen am ehesten genauso wie das Verständnis gutbürgerlicher Kost. Die Betreuungskräfte haben meist sowohl dort, als auch hierzulande schon Erfahrung im Umgang mit älteren Menschen sammeln können und bringen somit Qualifikationen zur täglichen Arbeit als Betreuungskraft mit. In unseren Personalbögen finden Sie diesbezüglich weitere Informationen.

Ist die Vermittlung von Betreuungskräften legal?
Ja. Die Dienstleistungsfreiheit der Europäischen Union ermöglicht es, dass Unternehmen europaweit Dienstleistungen anbieten und in anderen Mitgliedsstaaten erbringen können. Unsere europäischen Partneragenturen entsenden pflegeunterstützendes Betreuungspersonal nach Deutschland. Alle Betreuungskräfte sind zudem Sozialversicherungsträger und verfügen somit über das A1-Formular, welches auf Wunsch ausgestellt wird.

Da wir mit mehreren Partnern im Ausland zusammenarbeiten, haben wir 2 Möglichkeiten unsere Betreuungskräfte legal nach Deutschland zu entsenden, um die häusliche Betreuung ihrer Angehörigen zu ermöglichen.

Zum einen werden unsere Betreuungskräfte direkt in Deutschland angestellt und krankenversichert. Alle Sozialabgaben werden direkt in dem Land abgeführt, in dem die Betreuungskräfte tätig sind und ihre Betreuungs- und Haushaltsleistungen ausführen. Dies hat den Vorteil, dass Sie einen transparenten Überblick über alle Versicherungen, Sozialabgaben etc. schon vor der Anreise der Betreuer/innen erhalten können und nicht einige Wochen auf die A1-Bescheinigung warten müssen, welche man ausgehändigt bekommen kann, wenn die Betreuungskräfte nach dem „Entsendungsmodell“ angestellt werden. Auch wird den Betreuungskräften direkt eine deutsche Krankenversicherungskarte ausgehändigt, sodass im Krankheitsfall keine evtl. Vorauszahlungen geleistet werden müssen.

Des Weiteren bieten wir eine Betreuungsvermittlung nach dem gängigen „Entsendungsmodell“ ebenfalls an. Die Betreuungskräfte werden in ihrem Heimatland angestellt und nach Deutschland nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) entsandt. Diese Möglichkeit, Betreuungskräfte aus dem Ausland zu vermitteln, ist ebenfalls legal und gehört zu den gängigen Methoden der „24-Stunden-Betreuung“, mit dem Unterschied, dass alle Sozialabgaben und Krankenversicherungsleistungen im Heimatland der Betreuungskraft geleistet werden. Sie können die „A1-Bescheinigung“ bei uns anfordern, welche einen Nachweis liefert, dass die Sozialabgaben für die Betreuungskraft gezahlt wurden. Beachten Sie dabei, dass die ausländischen Behörden ca. 4 Wochen dafür benötigen, um die Bescheinigung anzufertigen. Bei beiden Möglichkeiten wird den Betreuungskräften der deutsche Mindestlohn gezahlt.

Wie teuer ist die häusliche Betreuung?
Die monatlichen Kosten unterscheiden sich je nach Pflegestufe und Betreuungsaufwand. Eine Information dazu erhalten Sie, nachdem wir Ihren Fragebogen erhalten und uns einen ersten Eindruck von der Betreuungssituation gemacht haben. Die entstehenden Kosten können in jedem Fall mit dem Pflegegeld oder der Verhinderungspflege verrechnet werden, sollten sie diese beziehen. Sie haben ebenfalls einen Anspruch auf Steuererleichterungen, welche sich als haushaltsnahe Dienstleistungen mit der Einkommenssteuer anrechnen lassen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater, inwiefern die Verrechnung bei Ihnen möglich ist.

Zuschüsse und Förderungen, um die häusliche Betreuung bestmöglich für die Pflegebedürftigen, Betreuungskräfte und Angehörigen zu gestalten:

  • Pflegegeld
  • Verhinderungspflegegeld
  • steuerliche Vergünstigungen
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen
  • Zuschüsse für Tagespflege
  • Wohngruppenzuschlag
  • Förderungen zur Wohnraumanpassung
  • Gründungszuschlag Pflege-WG
  • Pflegehilfsmittel
  • (Pflegekurse und Beratungseinsätze)

Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de

 

preisbeispiel

Die effektive monatliche Belastung hängt von der Schwere der Betreuungssituation und von den erwarteten Deutschkenntnissen des Betreuungspersonals ab.
Die genaue Höhe der Zuschüsse kann im Einzelfall höher oder niedriger ausfallen.
In diesem Beispiel erhält der Pflegebedürftige den Pflegegrad 3 und die Deutschkenntnisse sind standartmäßig nach dem europäischen Referenzrahmen A1-A2.

 

 

 

Wie viele Stunden dürfen die Betreuungskräfte arbeiten?
Generell setzen wir für unsere Betreuungskräfte eine Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche fest. Die Einteilung wird jedoch individuell und in Abstimmung mit Ihnen ablaufen, damit die pflegebedürftige Person bestens versorgt wird. Falls eine Betreuung tagsüber und die komplette Nacht über benötigt wird, muss eine adäquate Lösung gefunden werden, um die Betreuungskraft zu entlasten und ihre Ruhezeiten zu gewährleisten, denn die
„24-Stunden-Betreuung“besagt nicht, dass das Betreuungspersonal 24 Stunden am Stück arbeiten kann. Um die Betreuung verantwortungsvoll durchführen zu können müssen Pausen und Privatsphäre gegeben werden.

Was sind die Aufgaben von Altersglück?
Altersglück kümmert sich um die laufende Kundenbetreuung und Kommunikation bezüglich der Organisation der An-, und Abreise der Betreuungskräfte. Sie bekommen eine Servicenummer, unter welcher Sie Rund-Um-Die-Uhr einen Ansprechpartner erreichen können. Wir gestalten Ihnen die Vermittlung so angenehm wie möglich, damit Sie als Angehörige der zu pflegenden Person keinen zusätzlichen Aufwand haben.

grafik_aufgaben_altersglueck

Zuschüsse für die Häusliche Betreuung ab dem 01.01.2017

erhoehte-unterstuetzungDarüber hinaus steht jedem Pflegebedürftigen ein Entlastungsbeitrag von 125 Euro mtl. zu, welcher als Unterstützung in der Pflege dienen soll.

Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit ambulanten Pflegesachleistungen kombiniert werden. Im Zuge der Pflegestärkungsgesetze erhalten fast alle Pflegebedürftigen zumeist höhere Leistungen.

 

 

Warum wir polnische Betreuungskräfte vermitteln?

Altersglück vermittelt ausschließlich polnische Betreuungskräfte, die bei der zu pflegenden Person einziehen und alle anfallenden Hausarbeiten erledigen. Doch warum gerade polnisches Betreuungspersonal? Ganz einfach, weil wir damit die besten Erfahrungen machen. Es fängt bei der polnischen Kultur und Mentalität an, welche überwiegend katholisch geprägt und sehr ähnlich zu der deutschen ist. So bekommen die Betreuungskräfte schnell ein besseres Verständnis für die Pflegebedürftigen und können sich leichter in ihre Situation hineinversetzen. In Polen gibt es deutlich weniger seniorengerechte Einrichtungen, da die Familien die Kosten selbst zu tragen haben, was meist nicht zu stemmen ist. Darüber hinaus ist es viel üblicher, die Angehörigen selbst bis zu ihrem Lebensende zu pflegen. Aus diesem Grund haben die Betreuungskräfte schon viel Erfahrungen mit hilfebedürftigen Menschen sammeln können und es fällt ihnen leichter, eine Stelle als Betreuungskraft gut zu meistern. Ein weiterer Aspekt ist die Legalität. Da Polen zu den EU-Ländern gehört, können die Betreuungskräfte nach dem Entsendemodell legal vermitteln werden. Die Dienstleistungsfreiheit der Europäischen Union ermöglicht es, dass Unternehmen europaweit Dienstleistungen anbieten und in anderen Mitgliedsstaaten erbringen können. Auch die kürzere Anreise der Betreuer/-innen ist nicht zu unterschätzen im Gegenzug zu der aus Rumänien, Ukraine etc. Ein letzter, sehr wichtiger Aspekt ist die polnische Arbeitsmoral. Die Betreuungskräfte legen einen hohen Respekt ihrem gegenüber an den Tag, und versuchen mit ihrer Leistungsbereitschaft und Motivation, den Pflegebedürftigen jeden Wunsch von den Lippen abzulesen. Sie sind darüber hinaus sehr herzlich, höflich und stets dankbar, die Pflegestelle zu haben. Genau aus diesen Hauptgründen, sind für uns die polnischen Betreuungskräfte eine ideale Unterstützung. Denn zu den Aufgaben der guten Betreuung, gehört weitaus mehr als die hauswirtschaftliche Versorgung und Grundpflege.

 

Plötzlich einen Pflegefall in der Familie?

Dieser Ratgeber kann Ihnen bei den ersten Schritten Hilfestellung leisten


pflegefall-was-nun